Finanzielle Absicherung der Bestattungskosten

Wie entstehen die Kosten einer Bestattung?

Ein Vorsorgevertrag sollte möglichst finanziell abgesichert sein, um die Bestattungskosten abzudecken. Mit einer ausreichenden Bestattungsvorsorge kommen später keine finanziellen Probleme auf Ihre Angehörigen zu.

Bereits 2004 ist das Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen weggefallen und daher müssen die Bestattungspflichtigen seitdem für die Kosten aufkommen. Dabei enthält eine Bestattung neben unseren Leistungen auch einen Großteil an Gebühren.

     

Kosten einer Bestattung:

  • Amtliche Gebühren, etwa 50%, bspw. für Friedhof, Grab, Genehmigungen und Urkunden
  • Fremdkosten, welche die TrauerHilfe Denk zunächst für Sie verauslagt, z. B. Todesanzeigen, Musik, Redner, Blumenschmuck
  • Leistungen der TrauerHilfe DENK: Überführung, Träger, Verstorbenenversorgung, Sarg, Urne, Ausstattung, Aufbahrung, Besorgungen
  • Kosten nach der Bestattung: Grabbepflanzung, Grabpflege und Grabstein

Absicherung der Kosten möglich durch:

  • eine laufende Beitragszahlung
  • eine einmalige Zahlung

Die effektivste Absicherung ist nicht das Sperrkonto, sondern das private Sterbegeld. Dieses wird bspw. von der IDEAL Lebensversicherung a.G angeboten. Bis zum 85. Lebensjahr ohne Gesundheitsfragen mit lebenslangem Versicherungsschutz und inklusive Aufwendungen für eine Rückführung bei einem Todesfall im Ausland.

Die Mitarbeiter der TrauerHilfe DENK berechnen mit Ihnen zusammen eine speziell auf Sie zugeschnittene Finanzierung.
Kommen Sie jederzeit vorbei.